gewaechshaus_logo

Hobbygärtner, die in ihrem Garten empfindliche Pflanzen kultivieren möchten, müssen nicht immer ein teures Gewächshaus kaufen. Eine gute Alternative kann ein Folliengewächshaus sein.

Foliengewächshaus – Alle Informationen Tests + Ratgeber

Gewächshäuser sortiert nach Zweck:

>Gewächshaus Ratgeber
– Wenn es größer, stabiler aber auch etwas teurer sein darf, eignet sich ein Gewächshaus

>Mini-Gewächshaus Ratgeber
– Wenn es kleiner und stabiler sein darf, eignet sich ein Mini-Gewächshaus

Alles Foliengewächshaus Informationen vor dem Kauf auf einem Blick

Was ist ein Foliengewächshaus?

Ein Foliengewächshaus dient der Kultivierung empfindlicher Pflanzen, die Wärme lieben oder vor Regen geschützt werden müssen. In Gärtnereien und Baumschulen kommen häufig sehr große, stabile Folienzelte zum Einsatz, die aus einer Metallkonstruktion und dicker, witterungsbeständiger Folie bestehen. Für Hobbygärtner werden in Gartencentern, Baumärkten, aber auch in Onlineshops kleinere Folienzelte in verschiedenen Formen und mit unterschiedlichen Abmessungen angeboten. Es handelt sich dabei um ein Gestänge aus Metall, das zusammengesteckt wird, um die Grundkonstruktion für das Folienzelt zu schaffen. Über diese Metallkonstruktion wird die Folie gespannt. Die Folie wird häufig durch ein Gitternetz stabilisiert. Diese Folienzelte sind in Iglu-Form, aber auch mit einem spitzen Dach anzutreffen. Da die Folie im Laufe der Zeit durch Witterungseinflüsse geschädigt wird, muss sie durch eine Ersatzfolie erneuert werden. In der kühleren Jahreszeit ist ein Wärmestau in einem Folienzelt gewollt, denn er bietet den Pflanzen die nötige Wärme, die sie zum Wachsen brauchen. Im Sommer können in einem Folienzelt sehr hohe Temperaturen herrschen, daher kommt es auf eine gute Lüftung an. Die Folie verfügt über Öffnungen für Fenster, dabei kann die Folie mit Druckknöpfen oder mit Bändern befestigt werden. Die Tür des Folienzeltes wird zumeist mit einem Reißverschluss geschlossen.

Was kann in einem Foliengewächshaus gepflanzt werden?

Ein Foliengewächshaus ist ideal geeignet, um empfindliche Gemüsesorten wie Tomaten, Paprika oder Gurken anzubauen. Diese Pflanzen mögen Wärme, doch mögen sie keinen Regen. Tomaten können bei Regen schnell an Braunfäule erkranken, die Pflanzen sterben frühzeitig ab. Auch Gurken sind sehr empfindlich. Das Foliengewächshaus kann die Pflanzen nicht nur schützen, sondern die Ernte der Früchte kann auch früher erfolgen, die Ernteperiode kann verlängert werden. In einem Foliengewächshaus können auch Jungpflanzen, beispielsweise Kohl, Porree, Salat oder Bohnen, vorkultiviert werden, bevor sie ins Freiland gepflanzt werden.

Wichtige Überlegungen beim Kauf

Wer ein Foliengewächshaus kaufen möchte, sollte überlegen, welche Pflanzen er anbauen will und für wie viele Pflanzen das Foliengewächshaus Platz bieten sollte. Sollen Tomaten und Gurken gepflanzt werden, ist es sinnvoll, zwei kleinere Foliengewächshäuser zu kaufen, da sich Tomaten und Gurken nicht gut vertragen. Sie sollten daher getrennt gepflanzt werden. Es kommt auf eine gute Belüftung an, daher sollten Hobbygärtner darauf achten, dass die Folie im unteren Bereich des Gewächshauses hochgebunden werden kann und dass das Foliengewächshaus über Fenster verfügt. Beim Kauf sollte auch darauf geachtet werden, ob die passende Ersatzfolie angeboten wird.

Ab wann nutzt man ein Gewächshaus aus Folie

Da die Folie eines Foliengewächshauses nicht vollständig witterungsbeständig ist und ein Foliengewächshaus nicht so viel Wärme wie ein Gewächshaus als Glas-Kunststoff-Kombination bietet, sollte das Foliengewächshaus nicht vor Ende März benutzt werden. Es ist sinnvoll, die Folie im Herbst zu entfernen und im Frühjahr wieder anzubringen, um sie vor Schnee zu schützen.

Der Aufbau

Ein Foliengewächshaus lässt sich einfach aufbauen, doch ist dabei die Aufbauanleitung zu beachten. Zuerst wird das Metallgestänge zusammengesteckt. Damit das Foliengewächshaus bei einem starken Sturm nicht wegfliegen kann, sollte die Metallkonstruktion entweder mit Haken aus Metall im Erdreich befestigt oder an benachbarte Pfähle oder Bäume gebunden werden. Steht die Metallkonstruktion, wird die Folie aufgebracht. Zumeist wird die Folie mit Schnur oder Bändern befestigt.

Lohnt sich der Kauf eines gebrauchten?

Es ist nicht sinnvoll, ein gebrauchtes Foliengewächshaus zu kaufen, denn die Metallkonstruktion kann bereits verbogen sein, da sie durch den Auf- und Abbau gelitten hat. Die Folie ist häufig schon durch Reibung an der Metallkonstruktion und durch Witterungseinflüsse beschädigt, sie hält bei einem gebrauchten Foliengewächshaus oft nicht länger als eine Saison. Bei einem gebrauchten Foliengewächshaus besteht die Gefahr, dass die passende Ersatzfolie nicht mehr erhältlich ist. Foliengewächshäuser sind relativ preiswert, daher sollte ein neues Foliengewächshaus gekauft werden.

Gewächshaus Test | Ratgeber | Preisvergleich

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weiter Information

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Close